Interessante Hinweise für Erben eines Mietvertrages

Nach dem Tod eines Mieters stehen die Vermieter und Angehörigen regelmäßig vor einer Vielzahl von Fragen und Problemen. Unter anderem muss geklärt werden ob der Mietvertrag weiterbesteht oder von wem der Vermieter nach dem Tod des Mieters die Miete erhält. Hier kommt es um die Situation an. Wenn der Verstorbenen alleiniger war, steht nach dem Gesetz seinen Erben das Recht zu in den Mietvertrag einzutreten. Das können zum Beispiel Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder und auch nicht eheliche Lebensgefährten sein.

Ein Beispiel: die Schwester des Verstorbenen hat den Haushalt geführt und Die Pflege übernommen. Nun hat sie das Recht nach dem Tod des Mieters in den bisherigen Mietvertrag einzutreten. Jetzt kann der Vermieter aber den Mietvertrag nicht neu verhandeln zum Beispiel um die Miete zu erhöhen. Innerhalb eines Monats kann die Schwester aber dem Vermieter mitteilen, dass sie das Mietverhältnis nicht fortsetzen will. In diesem Fall muss sie die Wohnung aufgeben. Ist bei der Aufgabe der Wohnung noch Eigentum des Verstorbenen vorhanden, so müssen die Erben diese Sachen aus der Wohnung räumen. War zum Zeitpunkt des Todes eine weitere Person Mietvertragspartei So wird das Mietverhältnis für diese Person in der Regel alleine fortgeführt. Haben die beiden keinen gemeinsamen Haushalt geführt Gehören nicht zu den engen Familienangehörigen, wie Ehegatten, Lebenspartner, Kinder und Lebensgefährten, dann treten die Erben neben dem mit Mieter in den Mietvertrag ein. Der Mieter kann aber von seinem außer ordentliche Kündigungsrecht Gebrauch machen, und den Mietvertrag innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todes kündigen. Der verbleibende Mieter haftet dem Vermieter für ausstehende Forderungen während des Bestehens des bisherigen Mietvertrages. Viele Fragen treten auch auf, wenn der Verstorbene selbst Eigentümer einer Immobilie war. Beim Verkauf treten immer wieder Probleme und Fragen auf die Erben und Erbengemeinschaften nicht selbständig klären wollen und können und viele zusätzliche Nerven kosten. Hier lohnt es sich dann einen Fachmann hinzuzuziehen.  

 

Original-Artikel:

news.immobilienscout24.de/